FKK

FKKler lieben es, sich nackt ohne Badeutensilien zu sonnen und Wasser auf der Haut zu spüren.
Sie sind gerne unter sich.

Es sind auch nicht wenige, die sich diesen Weg des Sonnenbadens ausgesucht haben.

In vielen Badeorten gibt es speziell abgetrennte FKK-Strände, die man aufsuchen kann, wenn man sich frei bewegen möchte.
Betritt man als Bekleideter einen solchen Strandabschnitt, dann darf man sich nicht beklagen über all die nackten Körper, die man zu sehen bekommt.
Es schickt sich natürlich nicht, gierig nach Nacktheit Ausschau zu halten und selbst bekleidet zu bleiben.
Würde man seine Kleidung ablegen, dann würde man nach kurzer Zeit spüren, wie schön es sein kann, sich so frei bewegen zu können.
Man würde merken, dass nichts dabei ist, so herum zu laufen.

Da der Wunsch der FKKler nach Kleidungsfreiheit immer größer geworden ist, gibt es sogar ganze Ferienanlagen, in denen man sich unbekleidet frei bewegen kann.
Das kennen wir aus vom Nudisten-Prinzip, die Grenze ist schwebend.
In so einer Anlage macht man alles ohne Bekleidung.
Ob Fahrradfahren oder andere Freizeitgestaltung, es wird alles ohne Hose und Oberteil durchgeführt.

Es werden auch gemeinsame Hobbys, wie Volleyballspiele und vieles andere nackt durchgeführt.
Alle Mahlzeiten werden nackt eingenommen.
Alles, was man machen möchte, wird in der Natürlichkeit des Seins unbekleidet ausgeführt.

Keiner achtet mehr auf den Anderen, als wäre dieser bekleidet.
Wie gesagt, man bekommt einen anderen Blick, wenn man sich selbst so verhält.
Viele Nicht-FKKler denken, dass wenn man sein Gegenüber stets nackt sieht, der sexuelle Reiz verschwinden könnte, doch dem ist nicht so.
Ein FKKler wird sich nicht satt sehen.
Außerdem entsteht ein sexueller Reiz nur, wenn man ihn auch entstehen lassen möchte.
Auch wenn ein reifer Mann eine junge attraktive Frau sieht, wird er nicht direkt sexuelle Lustgedanken haben und einen Ständer bekommen - das schickt sich nicht, auf die Idee kommt keiner.

Dasselbe haben wir auch bei Saunagängern.
Auch in der Sauna ist man unbekleidet und schwitzt mit den Anderen um die Wette.
Es geht nicht ums Gaffen.
Es geht um den sinnvollen Zweck, weswegen man sich auszieht und der besteht lediglich darin, ein Saunabad zu nehmen.
Wir sollten die Meinungsfreiheit eines jeden respektieren und uns entsprechend verhalten.
Ich  denke, viel mehr gibt es darüber nicht zu sagen.

 

Die Autorin Sabine Guhr-Biermann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Hab' uns lieb mit


Bücher zum Thema : Libellen-Verlag

Wir sind auch im JoyClub zu finden!

Erotica Praxis • Holzer Weg 8 • 51381 Leverkusen